Sie befinden sich hier: Aktuelles 2017

Aktuelles 2017

Sicona Info 03/2017

Aus dem Inhalt:
- Können wir die Tiere und Pflanzen der Äcker noch retten?
- Die Forderungen der Bartringer Erklärung
- Life Grassland - Abschlussklasse der Landwirte und Agrartechniker zu Besuch bei SICONA
- SICONA stellt Aktivitäten auf der Foire agricole vor 
- Renaturierung einer Pfeifengraswiese Im Ho in Kehlen
- Wanderschafe im Gaaschgronn in Strassen
- Maison relais Useldingen: Ein Jahr dabei!
- Mamer: Ein Bach kehrt zu seiner alten Natur zurück
- Naturerfahrungen vor der eigenen Haustür
- Kinder spielerisch für die Natur begeistern
- Aktioun Päiperlek: Anlage von Schmetterlingsbeeten bei der Nuel-Schoul
- Aktioun Päiperlek: Wildblumenwiesen für Bestäuber beim Lycée Ermesinde
- Naturnahe Grünflächen im Siedlungsbereich
- Besuch des Vorsitzenden des Deutschen Verbands für Landschaftspflege bei SICONA

Hier lesen Sie weiter...

Workshop Schutz des Rotmilans am 28.09.2017

Der Rotmilan gehört durch seinen auf Mitteleuropa begrenzten Verbreitungsschwerpunkt zu den Arten, für die Luxemburg eine besondere Verantwortung hat. Aufgrund des europaweiten Bestandsrückganges des Rotmilans sind Schutzmaßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung des Brutbestandes dieser Art erforderlich. Der Workshop soll dazu beitragen, praktische Maßnahmen zum Schutz auszuarbeiten und einen praktikablen Kompensationsansatz abzuleiten. Dazu werden Lebensraumansprüche, Nahrungsspektrum, bestandsbeeinflussende Faktoren und Verbreitung des Rotmilans vorgestellt.

Workshop-Cover

Mikis Bastian Bestand und Verbreitung des Rotmilans in Luxembourg [4.79 MB]

Uwe Lerch Bundesweites DVL-Rotmilanprojekt "Rotmilan - Land zum Leben" [9.40MB]

Uwe Lerch Praktische Erfahrungen bei der Erarbeitung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen am Beispiel des Rotmilans [17.6MB]

SCHUTZ DER GEFÄHRDETEN ACKERFLORA UND -FAUNA Workshop am 14. Juli 2017 in Bertrange

Am 14. Juli 2017 fand der Workshop „Schutz der gefährdeten Ackerflora und -fauna“ in Bartringen statt. Neun Referenten aus Luxemburg und Deutschland haben zur Gefährdungssituation der Arten, zu praktischen Schutzmaßnahmen und Finanzierungsmöglichkeiten rund um die Ackerbiozönosen referiert. Etwa 90 Biologen und Naturwissenschaftler waren anwesend. Veranstaltet wurde der Workshop vom Naturschutzsyndikat SICONA und zahlreichen Partnern, dem Musée national d’histoire naturelle, der Société des naturalistes luxembourgeois, ABIOL, Fondation Faune-Flore, dem Lycée Technique Agricole, natur&ëmwelt, dem Ministére de l’Agriculture, de la Viticulture et de la Protection des consommateurs sowie dem Ministère du Développement durable et des Infrastructures - Département de l'Environnement. Die Experten formulierten die Bartringer Erklärung zum Schutz der Ackerbiozönosen in Luxemburg, welche die Teilnehmer am Ende des Workshops verabschiedeten. Sie gibt einen Maßnahmenkatalog zur Hand, dem dramatischen Artenschwund der Ackerbiozönosen entgegenzuwirken, und richtet sich an das Umweltministerium und das Landwirtschaftsministerium.

Präsentationen der Vorträge und Bartringer Erklärung:

Workshop-Cover

Programm

Dr. Thomas van Elsen Die Vielfalt der Ackerwildkraut-Vegetation und Perspektiven ihrer Entwicklung

Dr. Simone Schneider Maßnahmen zum Erhalt der Ackerflora in Luxemburg

Dr. Ralf Joest Feldvögel ‐ Feldvögel – aktueller Stand, Gefährdung & Beispiele für Schutzmaßnahmen

Liza Glesener Avifaunistisches Monitoring von Buntbrachen und Kartierung der Feldlerche als Grundlage für die Umsetzung von Schutzprojekten

Werner Beeke Rebhuhnschutzprojekt Göttingen – ein erfolgreiches Projekt

Pascal Pelt Möglichkeiten der Finanzierung für Artenschutzprogramme im Acker seitens der Landwirtschaft

Claude Felten Schutz der Ackerbiozönosen - Möglichkeiten und Grenzen aus der Sicht der konventionellen und biologischen Landwirtschaft

Dr. Patrick Lind Erfolgreiche Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen im Acker

Gilles Biver Maßnahmen zur Förderung der Feldfauna im Rahmen des Nationalen Naturschutzplanes und weiteren Instrumenten

Verabschiedung der „Bartringer Erklärung zum Schutz der Ackerbiozönosen“

Pressemitteilung: Lebensraum Acker - Ein Thema von internationalem Interesse

Gruppenfoto

Natur genéissen - Newsletter 02/2017

Aus dem Inhalt:
- Positive Bilanz: „Natur genéissen“- Lastenheft wird in der „Maison relais“ der Gemeinde Dippach seit September 2016 eingesetzt
- „Natur genéissen“-Landwirte besuchen die „Maison relais“ in der Gemeinde Dippach 
- Kochkurs für die Lehrerinnen und Lehrer der Gemeinde Sanem
- Begleitung der Betriebe für einen nachhaltigen Pflanzenschutz
- Rezeptserie „Hmhm – ist das lecker!“

Hier lesen Sie weiter...

Informations supplémentaires ici... allemand

JuNa – neues Jugendprojekt von SICONA startet im Herbst!

Outdoor-Events für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren

Im September fällt der Startschuss für JuNa, das neue Jugendprojekt von SICONA. JuNa steht für Jugend an d’Natur und bietet Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren jede Menge Outdoor-Events: Wildnis, Abenteuer, Übernachten unter freiem Sternenhimmel, Spannung und Action… aber auch Ruhe und Abschalten vom durchgeplanten Alltag, mitten in der Natur.

Ein Team aus erfahrenen Pädagogen und Naturführern bietet intensive Naturerlebnisse für Jugendliche in Mersch, Redingen, Düdelingen und Differdingen.

Zeitraum: von September 2017 bis Juli 2018

Details zu den Events (die genauen Orte werden noch bekanntgegeben):

Redingen:
Zeit:
Freitag 12:30h, ca. alle zwei Wochen, plus ein Wochenende mit Übernachtung
Betreuer: Guy Willems

Mersch:
Zeit:
Samstag 14:00h, ca. einmal pro Monat, halb- oder ganztags, plus ein Wochenende mit Übernachtung
Betreuer: Claude Fries

Differdingen:
Zeit:
Freitag 15:30h, ca. alle zwei Wochen, plus 2 Wochenenden mit Übernachtung
Betreuer: Stephan Bechet & Claude Fries

Düdelingen:
Zeit:
Samstag 15:00h, ca. einmal pro Monat, halb- oder ganztags, plus ein Wochenende mit Übernachtung
Betreuer:Stephan Bechet

 
Die Veranstaltungen finden auf Luxemburgisch statt. Die Teilnahme ist gratis. Jeder ist willkommen, auch ohne spezielle Vorkenntnisse.

Infos und Anmeldung:
per Mail:
administration@sicona.lu per Telefon: 263036-25

Sicona Info 02/2017

Aus dem Inhalt:
- 25 Jahre NATURA 2000 – Schutzgebietsnetz für die Natur in Europa
- Hoher Besuch: Generaldirektion Umwelt und Ausschuss der Regionen beim SICONA
- Vorstellung des Artenschutzprojekts „Mir erhalen d‘Léiweckelchen“ in der Gemeinde Préizerdaul
- Langzeit-Monitoring von artenreichen Wiesen in Reckange/Mess
- Neuschaffung eines Kleingewässers in der Flur „Ponk“ in der Gemeinde Dudelange
- Biotopverbundplanung für die Gemeinde Käerjeng
- Restaurierung des Medizin-Kräutergartens „Beim Brill“ in Schifflingen
- Restaurierung von Silikatmagerrasen in der Gemeinde Feulen
- Anlage einer Schmetterlingswiese im Parc de la Chiers in Differdange
- Ein Schmetterlingsbeet bei der Grundschule in Schieren
- JuNa: Das neue Jugendprojekt von Sicona
- Workshop zu Schutz-Strategien für Schmetterlinge im Biodiversitätszentrum SICONA

Hier lesen Sie weiter...

Sicona Info 01/2017

Aus dem Inhalt:
- Nationaler Naturschutzplan 2017-2021 tritt in Kraft
- Fortschritte beim SICONA-Regionalvermarktungsprojekt „Natur genéissen“
- Obstwiese in Bergem in Zusammenarbeit mit Schulklasse gepflanzt
- Technik der Lehmabdichtung kommt bei der Renaturierung eines Gewässers bei Huttange zum Einsatz
- Wiedereinbürgerungsprojekt im Südwesten und Zentrum: Laubfrosch auf dem aufsteigenden Ast
- Artenschutzplan Steinkauz – Ergebnisse 2016
- Aufzuchtprojekt Gelbbauchunke: Die ersten Jungtiere sind geschlüpft!
- Ansiedlung gefährdeter Ackerwildkräuter – Neue Methode kommt zum Einsatz
- Aktioun Päiperlek: „Maacht mat“ 2017 !
- Ergebnisse der Aktioun Päiperlek „Maacht mat“ von 2016
- Wie stehen die Landwirte der Region zum Naturschutz? Masterarbeit in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien
- Welche Faktoren sind wichtig für den Bruterfolg des Steinkauzes? Wie stehen die Landwirte der Region zum Naturschutz? Masterarbeit in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien „Travail de candidature“ bietet neue Einblicke in die Ökologie der Art
- Landcare Europe stellt gemeinsam mit SICONA in Brüssel die „Gemeinwohlprämie“ für Landwirte vor

Hier lesen Sie weiter...