Sie befinden sich hier: Startseite > Projekte > Stillgewässer

Stillgewässer

Tümpel und Weiher: gefährdeter Lebensraum
Faszinierende Tierwelt der Gewässer
Stauweiher und Himmelstümpel
Kleingewässerschutzprojekte in den SICONA-Gemeinden

TÜmpel und Weiher: gefÄhrdeter Lebensraum

Stillgewässer

Wiesentümpel in Foetz (Gemeinde Monnerich) mit Kammmolchvorkommen. Das zuvor stark verlandete Gewässer wurde vor einigen Jahren wieder instand gesetzt und hat sich seither gut entwickelt.

Wie alle Lebensräume in unserer heutigen Landschaft haben Stillgewässer eine bewegte Geschichte hinter sich. Genutzt als Fischgewässer, Viehtränken, Löschwasserreserve oder Bewässerungsweiher standen sie immer im Interesse des Menschen und wurden von ihm geprägt. Nur ein Teil der Gewässer war überhaupt natürlichen Ursprungs. Viele wurden für einen bestimmten Nutzungszweck ausgehoben oder angestaut. Aber auch Gewässer natürlichen Ursprungs sind fast immer vom Menschen verändert. Sie wurden je nach Bedarf entschlammt, teilentwässert oder der Wasserstand erhöht.
Der Einfluss dieser Eingriffe auf den Naturhaushalt der Gewässer ist sehr unterschiedlich. Bei intensiver Nutzung als Fischweiher bleiben meistens kaum noch Chancen für wildlebende Tierarten und auch der Pflanzenwuchs ist stark gestört. Dagegen lassen sich viele andere Nutzungen mit dem Naturschutz vereinen. Eine Nutzung als Viehtränke wird vertragen, wenn der Viehbestand nicht zu hoch ist. Feuerlöschweiher werden ohnehin nur in Ausnahmesituationen genutzt. Und an das regelmäßige Ausheben solcher Gewässer haben sich die Organismen angepasst: oft blühen bereits im Jahr nach der Maßnahme wieder ganze Blütenteppiche von Wasserpflanzen. Insgesamt war das Verhältnis zwischen Mensch und Gewässer also lange Zeit zum beiderseitigen Nutzen.
Das hat sich aber in den letzten Jahrzehnten geändert. Heute haben die meisten Viehweiden einen Trinkwasseranschluss. Im Ackerland oder bei der Wiesenmahd ist ein Weiher hinderlich und Feuerlöschwasser kommt aus dem Hydranten. Seit zudem mit Hilfe von Maschinen auch ein großes Gewässer innerhalb weniger Tage zugeschüttet werden kann, sind Hunderte von Tümpeln aus unserer Landschaft verschwunden. In vielen Gemeinden kann man die noch vorhandenen Stillgewässer an einer Hand abzählen. Entsprechend haben sich natürlich auch die Bedingungen für die Lebensgemeinschaft drastisch verschlechtert, mit der Folge dass immer mehr Arten der Gewässer vom Aussterben bedroht sind.

zurück zum Seitenanfang

Faszinierende Tierwelt der GewÄsser

Kammmolch

Der Kammmolch ist die größte und seltenste unserer vier einheimischen Molcharten. Als sehr standorttreuer Bewohner vegetationsreicher Gewässer besitzt er nur noch wenige und zum Teil kleine Vorkommen in der Region. Er braucht daher dringend Schutzmaßnahmen, die sowohl Unterhaltsmaßnahmen an seinen Reproduktionsgewässern als auch die Neuanlage geeigneter Gewässer in der Nähe umfassen müssen.

Wer sich mit einem Gewässer näher befasst, etwa mit einem Netz nach Amphibien und Wasserinsekten fischt, der staunt über die ungeheure Formenvielfalt der Lebewesen im Gewässer. Da tummeln sich Molche und Frösche zusammen mit kleinen Krebsen, Wasserkäfern, Schnecken und Muscheln, Libellen- und Köcherfliegenlarven. Viele dieser Tiere kann man erst unter einer Lupe richtig bestaunen. Wer noch genauer hinsieht findet winzige, merkwürdig geformte Einzeller, z.B. die bizarren Glockentierchen. Dieser Artenreichtum hängt natürlich ganz wesentlich auch von der Wasserqualität ab. Zwar haben sich einige Arten ganz speziell an verschmutztes Wasser angepasst, generell aber gilt je sauberer, desto artenreicher.

zurück zum Seitenanfang

Stauweiher und HimmelstÜmpel

Die Zusammensetzung der Lebensgemeinschaft eines Gewässers hängt nicht nur von Größe, Lage und Nutzung ab, sondern auch von der Wasserspeisung. Bei Stauweihern werden kleinere Fließgewässer aufgestaut. Stauweiher zeichnen sich dank ständiger Wasserzufuhr durch einen hohen Wasserstand und kalte Temperaturen aus. Sogenannte "Himmelsweiher" werden nur vom Himmel, d.h. durch Regenwasser, gespeist. Solche Weiher besitzen natürliche Wasserschwankungen im Jahresverlauf und können sich viel schneller erwärmen, was vor allem im Frühjahr von Bedeutung für die Entwicklung der Amphibien ist. Entsprechend sind alle unsere seltenen Amphibienarten auf warme Gewässer angewiesen. Da zudem durch Stauweiher immer gleichzeitig ein Fließgewässer gestört wird, sind sie aus Naturschutzsicht äußerst kritisch zu betrachten. Bei der Wiederherstellung von Gewässern geht es deshalb in erster Linie um gut besonnte, regenwassergespeiste Tümpel und Weiher auf schweren Böden, wie sie auch typisch für die SICONA-Region sind.

zurück zum Seitenanfang

KleingewÄsserschutzprojekte in den SICONA-Gemeinden

Die Wiederherstellung eines Gewässernetzes, das der Lebensgemeinschaft der Stillgewässer, etwa den Amphibien, einen Austausch zwischen den Gewässern ermöglicht, ist eines der Ziele des SICONA-Westen. Dazu gehört die Pflege, aber auch die Neuanlage von Gewässern, um eine Gewässerdichte zu erreichen, die in Wanderdistanz für Amphibien liegt (je nach Art etwa 500 m bis 5 km). Eine besondere Zielart ist dabei der Kammmolch, der noch Restvorkommen in den SICONA-Gemeinden hat.
Wegen der schweren Böden auf den weitverbreiteten Liastonen der Region, eignen sich sehr viele Standorte für die Neuanlage von Gewässern. Entsprechend werden jährlich etwa fünf bis 10 Gewässer vom SICONA-Westen neu angelegt oder entschlammt. In den letzten Jahren fanden derartige Maßnahmen in den Gemeinden Bartringen, Bettemburg, Dippach, Kehlen, Kopstal, Küntzig, Leudelingen, Mamer, Monnerich, Niederkerschen, Reckingen/Mess und Schifflingen statt.
Neben zu weiten Abständen zwischen den Gewässern stellt aber auch die Zerschneidung der Landschaft, insbesondere durch die zahlreichen Autobahnen in der Region, für viele Arten ein gravierendes Problem dar. Hier hat SICONA-Westen zusammen mit dem Umweltministerium ein Projekt initiiert, um durch bauliche Verbesserungen an diesen Straßen den Barriereeffekt zu vermindern. Die "Entschneidung" der Landschaft wird in den nächsten Jahren zu einem immer wichtigeren Thema in den SICONA-Gemeinden werden, von denen viele einem starken Urbanisationsdruck ausgesetzt sind.

Stillgewässer

Der Pflegetrupp des SICONA-Westen beim Ausheben eines Gewässers in der Flur Direnbund (Gemeinde Mamer)

Stillgewässer

Ein neuangelegtes Gewässer in der kommunalen Schutzzone Neidriesch (Gemeinde Küntzig). Wichtig sind ausgedehnte Flachwasserzonen und eine gute Strukturierung des Gewässers.

zurück zum Seitenanfang