Tagungen

Jahrestagung FlorSoz 2019

Workshop-Reihe zu naturschutzrelevanten Themen

ERHALT DES ARTENREICHEN GRÜNLANDES – MÖGLICHKEITEN & PERSPEKTIVEN
12. Juli 2018

Extensiv genutzte Grünlandflächen gehören zu den wertvollsten Lebensräumen für Pflanzen und Tiere. Artenreiches Grünland trägt eine hohe Bedeutung für die Biodiversität, den Klimaschutz und als Produktionsgrundlage. Daher ist der Erhalt von artenreichem Grünland von besonderem Interesse für Mensch, Natur und Umwelt. Seit Jahrzehnten geht der Bestand an blütenreichen Wiesen und Weiden in Luxemburg jedoch zurück. Dieser Rückgang zeigt den dringenden Handlungsbedarf, langfristige Lösungen zum Schutz des Extensivgrünlandes zu finden. Der Workshop soll dazu beitragen, Möglichkeiten und Strategien aufzuzeigen.

Programm

Hier können Sie sich die Vorträge des Workshops ansehen:

UMGANG MIT JAKOBS-KREUZKRAUT
22. Februar 2018

In den letzten Jahren hört man immer häufiger vom Jakobs-Kreuzkraut. Diese Pflanze stellt vor allem auf den Grünlandflächen eine potenzielle Gefahr für Nutztiere dar, da sie giftige Pyrrolizidin-Alkaloide enthält. Neben den ökologischen Eigenschaften der Art und der Bedeutung für die Biodiversität, werden insbesondere Möglichkeiten zum Management behandelt. Der Workshop legt die Grundlagen zu einem verantwortungsvollen und angemessenen Umgang mit Jakobs-Kreuzkraut als Basis für ein landesweites Handlungskonzept. Dabei werden auf wissenschaftlicher Basis sowohl die Aspekte des Naturschutzes als auch die Interessen der Landwirtschaft beleuchtet.

Programm

Hier können Sie sich die Vorträge des Workshops ansehen:

SCHUTZ DES ROTMILANS
28. September 2017

Der Rotmilan gehört durch seinen auf Mitteleuropa begrenzten Verbreitungsschwerpunkt zu den Arten, für die Luxemburg eine besondere Verantwortung hat. Aufgrund des europaweiten Bestandsrückganges des Rotmilans sind Schutzmaßnahmen zum Erhalt und zur Entwicklung des Brutbestandes dieser Art erforderlich. Der Workshop soll dazu beitragen, praktische Maßnahmen zum Schutz auszuarbeiten und einen praktikablen Kompensationsansatz abzuleiten. Dazu werden Lebensraumansprüche, Nahrungsspektrum, bestandsbeeinflussende Faktoren und Verbreitung des Rotmilans vorgestellt.

Programm

Hier können Sie sich die Vorträge des Workshops ansehen:

SCHUTZ DER GEFÄHRDETEN ACKERFLORA UND -FAUNA
Eine realisierbare Herausforderung?
14. Juli 2017

Unsere Feldflora und -fauna hat in den letzten Jahr¬zehnten einen dramatischen Verlust zu verzeichnen. Besteht hier doch dringender Handlungsbedarf, weshalb im Workshop konkrete Artenschutzmaßnahmen vorgestellt werden.
Kernthemen, die behandelt werden: Wie ist die Situation des Lebensraumes Feldflur und was sind die Gründe für den Rückgang der Arten? Welche Möglichkeiten zur Erhaltung artenreicher Ackerlebensgemeinschaften gibt es? Wie gelingt uns die Umsetzung der Maßnahmen in der Praxis in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft?

Programm

Hier können Sie sich die Vorträge des Workshops ansehen:

SCHUTZ-STRATEGIEN FÜR SCHMETTERLINGE – Gefährdung, Arten- und Biotopschutz, Sensibilisierung
25. April 2017

Der dramatische Artenschwund lässt sich gerade bei den Schmetterlingen seit Längerem feststellen. Anlass genug, sich nach effektiven Erhaltungsmaßnahmen und langfristigen Schutzstrategien umzuschauen. Der Workshop gibt einen Einblick in die aktuelle Bestandssituation der Schmetterlinge und deren Erfassungsmethoden. Es werden Maßnahmen und Projekte, die Lebensräume für Schmetterlinge fördern und bewahren, sowie Konzepte zur Sensibilisierung vorgestellt.

Programm

MANAGEMENT UND RENATURIERUNG VON HEIDEN IN ZEITEN GLOBALEN WANDELS
20. September 2016

Heiden zählen zu den ältesten Kulturlandschaften Europas. Sie sind EU-weit besonders geschützte Lebensräume und beherbergen eine große Vielfalt an Arten, welche für bodensaure Standorte charakteristisch sind. Alle Länder der EU haben sich – gemäß FFH-Richtlinie – zum Schutz und zur Pflege der heute noch erhaltenen Heidegebiete verpflichtet. Gleichwohl ist es oftmals schwierig, Heiden unter sich ändernden Klimabedingungen und unter hohen Einträgen an Stickstoff langfristig zu erhalten.
Kernthema ist, welche Möglichkeiten und Grenzen der Pflege und Renaturierung von Heiden unter sich heute rasch ändernden Umweltbedingungen bestehen.

Referenten:
Prof. Dr. Werner Härdtle (Institut für Ökologie an der Leuphana Universität Lüneburg)
Dr. Simone Schneider (SICONA)
Claire Wolff (SICONA)

Programm

LANDSCHAFTS- UND BIOTOPPFLEGE DURCH SCHAFBEWEIDUNG
28. Juni 2016

Extensive Beweidung mit Huftieren ist ein vielseitiges Instrument im Naturschutz. Insbesondere Schafe haben ein hohes Potenzial für die Landschafts- und Biotoppflege.

Referenten:
Dr. Carsten Eichberg (Geobotanik, Universität Trier)
Günther Czerkus (Bundesverband der Berufsschäfer Deutschland)
Dr. Dieter Steinwarz (Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis)

Programm

QUELLBIOTOPE VERBESSERN
04. Mai 2016

Quellen sind einzigartig, reich an spezialisierten Pflanzen- und Tierarten sowie durch konstante Umweltbedingungen geprägt. Dies macht sie zu einem besonderen Lebensraum, der allerdings stark gefährdet ist. Viele Quellen sind in einem schlechten ökologischen Zustand. Am Vormittag wird in zwei Vorträgen auf die ökologischen Grundlagen und insbesondere auf den Quellenschutz eingegangen, mit konkreten Empfehlungen zur Verbesserung und Renaturierung. Nachmittags werden einige Quelltypen im Gelände vorgestellt und anhand ausgewählter Beispiele naturnaher und naturferner Quellen konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Erhaltungszustandes diskutiert.

Referent:
Dr. Holger Schindler (ProLimno, Experte für Gewässerforschung, Süßwasserökologie, Gewässerpflege- und Entwicklungskonzepte)

Programm

RENATURIERUNG VON GRASLANDHABITATEN
LIFE+-Workshop mit Exkursion
2. – 3. Juni 2014

Programm

Hier können Sie sich die Vorträge des Workshops ansehen:

EXKURSIONSTAGUNG ZUM SCHUTZ DER ACKERWILDKRÄUTER
03. – 05. Juli 2014

Programm

Hier können Sie sich die Vorträge des Exkurstionstags ansehen:

Bestimmungskurse für Pflanzen und Insekten

Seit einigen Jahren führt SICONA und das Nationalmuseum für Naturgeschichte, in Kooperation mit dem „Groupe de recherche botanique“ der SNL sowie der ABIOL mit finanzieller Unterstützung des Nachhaltigkeitsministeriums Bestimmungskurse für Blütenpflanzen durch.
Im mehrteiligen Kurs werden die Grundlagen der Pflanzenbestimmung vermittelt sowie die Merkmale der häufigsten Pflanzenfamilien vorgestellt. In praktischen Übungen werden anschließend Kräuter in Kleingruppen mit einer Flora bestimmt. Der Kurs findet im Regionalen Biodiversitätszentrum des SICONA von April bis Juli statt.

Schulungen

SICONA bietet zielgruppenorientierte Schulungen zu unterschiedlichen Naturschutz-Themen an. Die Workshops richten sich an Interessierte in Naturschutz-, Landwirtschafts-, Straßenbau-, Forst-, Wasser- und anderen Fachverwaltungen, Planungsbüros, Forschungsinstitutionen, Biologischen Stationen, NGO’s, ehrenamtliche Naturkundler, (angehende) Landwirte und Gemeindemitarbeiter.
Themen, zu denen Schulungen angeboten werden, sind:

  • Erhalt artenreichen Grünlandes
  • Renaturierungen von Grünland
  • Artenschutz im Siedlungsbereich
  • Anlage von naturnahen Grünflächen im Siedlungsbereich
  • und weitere.
Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen