Pädagogik und Zielsetzung

Für das Jugendprojekt „JuNa – Outdoor&Adventure“ hat sich ein neues Team aus erfahrenen und ausgebildeten Fachkräften (Pädagogin, Erzieher, Naturführer) zusammengefunden. Sie haben ein spannendes Projekt ausgearbeitet, das mittlerweile in vier Regionen der Mitgliedsgemeinden vom SICONA Sud-Ouest und SICONA Centre angeboten wird: in Differdingen, Mamer, Mersch und Redingen.

Im Projekt „Juna – Outdoor&Adventure“ geht es vor allem darum, Jugendlichen die Lust haben in ihrer Freizeit draußen zu sein, pädagogische Angebote zu machen und mit ihnen zusammen die Natur zu entdecken, zu erleben. Hierbei werden Lernprozesse geschaffen. Diese Lernprozesse finden auf verschiedenen Ebenen statt: es gehören sowohl intensive Naturerlebnisse und Abenteuer dazu wie Gruppenaufgaben und aktives Miteinander, aber auch forschendes Lernen in der Natur und praktische, handwerkliche Arbeiten. Auch kulinarische Fähigkeiten werden erworben bei der Herrichtung von regionalen und saisonalen Gerichten, an der Feuerstelle.

Bei vielen Aktivitäten herrscht eine entspannte Atmosphäre, in der jeder zur Ruhe findet und vom durchplanten Alltag entschleunigen kann. Bei handwerklichen und praktischen Arbeiten lernen die Jugendlichen für das Leben wertvolle Fertigkeiten, wobei die Natur genutzt wird und Holz oder andere Naturmaterialien verarbeitet werden. Dabei entwickeln die Jugendlichen Ideen, wie sie die Natur sinnvoll in ihrer Freizeit nutzen können.

Die Jugendlichen lernen die Natur als Erlebnis-und Aufenthaltsort kennen und deren Bedeutung als Lebensraum für Mensch und Tier zu schätzen. Durch emotionale Verbundenheit mit der Natur und das „Sich draußen Wohlfühlen“ beginnt auch die Lust auf mehr Zeit und Erlebnisse in der Natur. Die Wichtigkeit für den Erhalt und den Schutz von natürlichen Lebensräumen mit all ihren Lebewesen wird auf emotionaler Ebene spürbar und greifbar gemacht.

Die Aktivitäten die bei „Juna – Outdoor&Adventure“ gemacht werden sind sehr vielfältig. Ideen für nächste Aktivitäten entstehen auch teilweise zusammen, in der Gruppe. Bei der Planung werden die Jugendlichen mit einbezogen: Partizipation ist ein zentrales Element der pädagogischen Herangehensweise. Die Jugendlichen werden einbezogen in das Geschehen, in den Prozess und den Ablauf der Aktivitäten und durch ihre Ideen auch in den Gesamtverlauf des Projektes. Sie tragen mit Verantwortung, auch dass verschiedene Arbeiten erledigt werden und ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist.

Passend zur Jahreszeit werden die Jugendlichen bei den Aktivitäten dazu eingeladen die Natur mit allen Elementen und mit allen Sinnen zu erfahren und kennenzulernen, ihr näher zu kommen. Außerdem werden bestimmte Naturthemen genauer behandelt. Dabei werden Naturkenntnisse über die Tier- und Pflanzenwelt erworben und erweitert.
Ausschlaggebend für den/die Gruppenleiter/in bleibt dabei immer, dass bei den Interessen und dem Wissensstand der Jugendlichen angeknüpft wird. Es soll Begeisterung, Spaß und Neugierde entstehen und nach dem Prinzip des „Flow-learning“ sollen die Jugendlichen zu einer tiefgründigen Naturerfahrung und einem intensiveren Bewusstsein für die Natur herangeführt werden. Nach dem Prinzip des „Coyote teaching“ aus der Wildnispädagogik werden die Jugendlichen dazu ermuntert, sich Fragen zu den beobachteten Phänomenen zu stellen und die Antworten hierfür selbst zu suchen oder auch in der Gruppe zu erforschen.

Ein weiterer Inhalt des Projektes ist die aktive Teilnahme an einzelnen Naturschutzprojekten von SICONA. Hier werden die Jugendlichen ganz konkret eingeführt in die Thematik eines bestimmten Projektes und kriegen damit einen Einblick in die praktische Arbeit eines Naturschützers und Mitarbeiters von SICONA. Bei einer Eulenberingung bspw. werden dann die Jugendlichen ganz praktisch in die Welt dieser spannenden Nachtjäger herangeführt, indem sie Eulen einfangen um sie zu beringen. Damit leisten sie bei der Aufnahme des aktuellen Eulenbestands einen wichtigen Beitrag. Die Teilnehmer aller JuNa-Projekte finden dann auch hier zusammen, zwecks Austausch und gegenseitigem Kennenlernen.
Durch eine regelmäßige Teilnahme am Projekt „JuNa – Outdoor&Adventure“ wird am Ende jeden Schuljahres im Sommer, im Anschluss an ein Wochenende mit Übernachtung im Wald, das „JuNa – Outdoor & Adventure-Diplom“ verabreicht.

JuNa in vier Regionen

Ähnliche Beiträge

No results found

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen