Dorfvögel

Einige Tierarten lieben die Nähe des Menschen

Dörfer und Städte sind nicht nur der Lebensraum des Menschen, sondern werden auch von Wildtieren bewohnt. Meist nutzen sie Gebäude um ihre Jungen aufzuziehen. Heute sind sie jedoch oft nicht mehr gern gelitten, werden ausgesperrt oder gar ihre Nester zerstört. Deshalb brauchen sie spezielle Schutzmaßnahmen, um auch in Zukunft noch bei uns leben zu können.

Es gibt Wildtiere, die überhaupt nicht in der „Wildnis“ leben wollen, sondern die Nähe des Menschen suchen und ihr Leben an die speziellen Lebensbedingungen in unseren Dörfern angepasst haben. Über viele Jahrhunderte oder gar Jahrtausende begleiten sie uns schon, prägen unsere Dörfer und oft auch das Lebensgefühl der Menschen, wurden Teil von Legenden, als Glücksbringer verehrt oder als Unglücksboten verschrien. Typische Dorfarten sind etwa die Mehl- und die Rauchschwalbe sowie der Mauersegler. Die Schleiereule ist als einzige Eulenart ebenfalls auf Dörfer spezialisiert.

Heute haben es viele dieser Arten schwer, noch geeignete Lebensräume zu finden und ihren Jungen großzuziehen. Zu sehr haben sich unsere Dörfer in den letzten Jahrzehnten verändert. Zu sehr hat der Mensch sich von der Natur entfernt und oft eine Intoleranz gegenüber von wilden Mitbewohnern entwickelt. So verschwinden diese alten Bekannten immer mehr aus den Dörfern und Städten. Und damit oft genug auch aus dem Bewusstsein der Menschen. Aber es gibt Möglichkeiten auch heute noch gut mit diesen Arten zusammenzuleben und unseren Lebensraum mit ihnen zu teilen. Wir stellen deshalb hier einige Dorfarten vor und zeigen wie man sie schützen kann. Vielleicht wollen auch Sie einen Beitrag dazu leisten und mitmachen?

Neben den vorgestellten Arten, gibt es noch weitere Wildtiere, die auf Lebensraum in menschlichen Siedlungen angewiesen sind: Fledermäuse etwa, von denen es eine große Gruppe von Gebäudebewohnern gibt, die in Spalten an der Fassade oder in Dachräumen ihre Jungen aufziehen. Oder weitere Vogelarten, die Gebäudebrüter sind, etwa der Hausrotschwanz. Aber auch verschiedene Insektenarten sind auf die Wärme unserer Gebäude angewiesen, z. B. überwinternde Schmetterlingsarten wie Kleiner Fuchs oder Zitronenfalter. Wir Menschen beanspruchen einen so großen Platz auf der Erde. Da sollten wir wenigstens anderen Arten, die dieselben Lebensräume besiedeln wie wir, eine kleine Chance geben. Also, in diesem Sinne: Seien Sie tolerant und bieten Sie den wilden Bewohnern unserer Dörfer auch einen kleinen Platz unter Ihrem Dach.

Mauersegler – die gefiederten Flugkünstler
Naturschutz in der Stadt: das Projekt Mauersegler
Maßnahmen zum Schutz des Mauerseglers in der Stadt Düdelingen

Der Mauersegler
Wimperfledermaus
Fledermäuse

Ähnliche Beiträge

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen